Jessica Drake

Jessica Drake Mit bürgerlichem Namen heißt Jessica Drake eigentlich Angela Patrice Heaslet. Sie wurde am 14. Oktober 1974 im texanischen San Antonio geboren. Jahrelang, vor ihrer Filmkarriere als Erotikstar, strippte sie in einem Erotikclub in El Paso, bis sie im Jahr 2000 als Erotikdarstellerin ihren ersten Pornofilm drehte. Seit 2003 stand sie unter einem Exkusivvertrag von Wicked Pictures und drehte Erotikfilme im Hard- und Softpornobereich. Vorher war sie in Erotikfilmen, des amerikanischen Kabelfernsehens zu sehen. Zu ihren bekanntesten Filmen gehören die Filme Manhunters, Space Nuts und Dream Quest. Viele kennen die verführische blonde Erotikdarstellerin mit der langen Mähne, auch aus dem Musikvideo von Lady Gaga featuring Beyoncé (Telephone). Der erste Film mit Jessica Drake entstand 1999 und hieß "Ka$h", im selben Jahr folgte der Film "Pussyman's Decadent Divas 4". Im Jahr 2000 drehte sie "Sexcalibur" und "Adrenaline". Danach folgten 2003 "Space Nuts", 2004 der Film "Highway Ladies", 2005 "Camp Cuddly Pines Powertool Massacre", "Curse Eternal" und "Eternity", 2006 "Manhunters" und "Fuck", 2007 "Coming Home", 2008 "Fallen", 2009 "2040", 2010 der Pornofilm "Speed", 2011 "The Rocki Whore Picture Show: A Hardcore Parody", 2012 "MIB Men In Black - A Hardcore Parody", "A Love Story" und "Countdown". 2013 "Tuff Love" und "Sexspionage", 2014 "Aftermath", 2009 wurde Jessica Drake mit dem AVN Award 2009 als "Best Actress in Fallen" und dem "Best Double Penetration Sex Scene in Fallen" ausgezeichnet. 2015 bekam sie den XBIZ Award 2015 als Best Actress für den FilM " Parody Release in Snow White XXX: An Axel Braun Parody".
Foto: „Jessica Drake 2011“ von Toglenn - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons

* Preis wurde zuletzt am 25. Juli 2017 um 17:56 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 25. Juli 2017 um 17:57 Uhr aktualisiert.

* Preis wurde zuletzt am 25. Juli 2017 um 17:58 Uhr aktualisiert.